Rechenförderung

Wenn die Mathematik Probleme macht...

Bereits vor der Schule entwickeln Kinder ein Wissen über Zahlen und Mengen. Diese Kenntnisse erweitern sie in den ersten Schuljahren, die Kinder erlernen die Grundrechenarten, erkennen Zusammenhänge und die Basis mathematischer Logik. 

Dyskalkulie erschwert diesen Prozess erheblich. Den betroffenen Kindern fehlt das nötige Mengenverständnis, sie erkennen nicht die Zusammenhänge, können oft nur zählend rechnen und ihnen fällt die falsche Größenordnung ihrer Ergebnisse nicht auf. Durch das häusliche Üben oder den gängigen Nachhilfeunterricht verbessert sich kaum etwas, das Kind hat oft ein bis zwei Tage später den gelernten Stoff wieder vergessen. 

IMG_0700

Die Dyskalkulietherapie ist mit der Mathematik-Nachhilfe nicht zu vergleichen. In der Therapie werden keine Löcher im aktuellen Lernstoff gestopft, sondern ein kompletter Neuaufbau des gesamten logischen Grundaufbaus angestrebt. Der Zugang zum mathematischen Denken erfolgt hierbei über das konkrete Handeln und die Entwicklung von angemessenen Rechenstrategien. Dabei wird dem Kind ermöglicht, Aufbau und Systematik der Mathematik zu begreifen. Sie erhalten das wesentliche Handwerkszeug, um die Lernschritte beim Rechnen zu verinnerlichen.

© Lernraum Dreieich 2016